Wir erleben die Steiermark

20.06.2022, 14:14 Uhr Renate Lückl-Janisch 70

Corona hat in den letzten beiden Jahren unser aller Leben bestimmt. Die Leidtragenden der, leider immer noch vorhandenen, Pandemie waren v.a. die jungen Generationen. Diese mussten nicht nur lange Zeit auf Präsenzunterricht verzichten, sie konnten auch nicht zusammen mit ihren Mitschülern bzw. Mitschülerinnen verreisen. Diesen Bann haben wir nun gebrochen. Frau Hierl, Herr Knor und Herr Ramic haben unter dem Motto "Wir erleben die Steiermark" die Projektreise der beiden ersten Klassen organisiert. Als finales Ziel hat sich die Planneralm angeboten. Voller Tatendrang, Motivation und Vorfreude machten wir uns zusammen auf den Weg zur Planneralm. Jedoch nicht, ohne am ersten Reisetag einen Abstecher im Adrenalinpark in der Nähe von Graz zu machen. Ein wunderbarer Einstand der vielversprechende Tage versprechen sollte.

Somit haben wir am ersten Tag, nach einem gemeinsamen Frühstück, den Adrenalinpark in der Nähe von Graz besucht. Vier Stunden lang bezwangen unsere Schüler bzw. Schülerinnen einen Hindernislauf und diverse KIetteraufgaben. Zwei Schüler bzw. Schülerinnen der 1A haben dadurch erste Schritte unternommen, ihre Höhenangst zu bekämpfen. Sie haben sich ihren Ängsten gestellt und diese überwunden. Gegen 14.30 Uhr, nachdem jeder Teilnehmer bzw. jede Teilnehmerin urkundlich ausgezeichnet wurde, fuhren wir Richtung JUFA Hotel Planneralm weiter. Nach einem wohlschmeckenden Abendessen verbrachten wir den ersten Abend mit diversen Gesellschaftsspielen, wie beispielsweise DKT oder Schach. Einige Schüler haben Herrn Ramic im Kartensammelspiel „Yugioh“ herausgefordert.

Der zweite Tag startete mit einem ausgewogenen Frühstück, das uns für die bevorstehende Wanderung zu einem Gebirgssee kräftigen sollte. Die Wanderung gestaltete sich als voller Erfolg. Die fleißigen Wanderer wurden mit einer unbezahlbaren Aussicht belohnt. Nach der Wanderung traten unsere Schüler bzw. Schülerinnen zum Bogenschießen an. Eine Disziplin die Raphael Neuhold aus der 1B bzw. Susanne Trummer aus der 1A meisterlich überwunden haben. Die anderen Kinder genossen das Bogenschießen aber mindestens genauso. Daraufhin besuchten wir eine Latschenbrennerei, die uns interessante Einblicke offerierte. Den Abend über versammelten wir uns im Freien und organisierten ein Lagerfeuer. Dieses sollte sich als würdiger und sinnlicher letzter Abend herauskristallisieren.

Der letzte Tag endete mit einigen Fahrten bei der Sommerrodelbahn in Modriach. Ein derartig spaßiges Unternehmen, dass alle Schüler bzw. Schülerinnen begeisterte.

Unsere kurze aber äußerst gelungene Projektreise war ein voller Erfolg. Ich möchte mich in Namen unserer Schule bei unseren Schülern bzw. Schülerinnen bedanken, die sich vorbildlich benommen haben. In unser aller Namen möchte ich mich noch bei unserer Direktorin Renate Lückl-Janisch bedanken, die uns diese unvergessliche Fahrt ermöglicht hat.